Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Review zu Anno 1404 (History Edition)

Genre: Aufbau / Stategie Plattformen: PC
Erscheinungsdatum: 26.06.2020 Review Veröffentlicht: 19.10.2020
Entwickler: Ubisoft Blue Byte Studio Mainz   Publisher: Ubisoft
Spielerzahl: 1-4 Spieler  

Inhalt:

  1. Einleitung
  2. Story
  3. Spielmechanik
  4. Grafik
  5. Systemanforderungen
  6. Erweiterbarkeit
  7. Support / Zugänglichkeit
  8. Fazit

Einleitung

Mit Anno 1404 hält der Orient Einzug in die Welt der Inseln und Städte. Doch welchen Mehrwert haben wir als Spieler und lohnt sich die Rückkehr mit der History Edition? Vorweg muss man sagen, das es in meiner Erinnerung bereits damals ein großer Spaß war, die Stadt seiner Träume zu errichten.

Story

Mit einer bewegenden Kampagne entdecken wir die Welt im Jahre 1404. Dabei entlarven wir eine kirchliche Verschwörung und retten den König. Nebenbei stellt man uns mehrere Szenarien zur Verfügung. Das größte Merkmal eines Anno-Titels ist jedoch das Endlosspiel, welches hier durch noch größere Inseln in einer freudigen Manier einkehrt.

Note: 1

In der Kampagne begegnen uns interessante Städte und Parteien.

Spielmechanik

Grundlegend ist das Spiel wie eh und je: Wir besiedeln eine Insel und errichten ein kleines Dorf. Mit zunehmenden Einwohnern müssen wir unser "Reich" erweitern und gegen feindselige Parteien verteidigen. Mit jedem Aufstieg wollen unsere Bürger neue Waren und zwingen uns so dazu, den Orient zu bevölkern.

Im Orient warten neue Schwierigkeiten auf uns. So ist das Land meist karg und nicht für die Aussaat geeignet.

Neben dem Stadtbau müssen wir uns auch der Diplomatie zuwenden. Dabei können wir wie damals zu 1503 Zeiten Komplimente aussprechen oder den anderen beleidigen. Zusätzlich reagieren KI-Spieler auf unsere Taten. Stampfen wir Armeen aus dem Boden, missfällt es einigen durchaus, besiedeln wir eine Insel auf der bereits ein anderer Spieler tätig ist, so erhalten wir direkt einen Abzug auf unsere Beziehungen. Meist ist die Reaktion schlüssig und gefällt uns als Spieler.

Wichtig ist auch die Diplomatie.

Und so bauen wir unsere Stadt mit all ihren kleineren Inseln aus und merken dabei, wie intuitiv die Steuerung ist. Für Shortcuts stellt man uns bis zu 2 Reihen im unteren Interface-Bereich zur Verfügung. Hier können wir alles ablegen: vom Gebäude, der Flotte bis hin zum Kontor anderer Völker und Parteien. Wer lieber die Tastatur nutzt, kann sich wie gewohnt auch dort Shortcuts anlegen oder vorhandene nutzen. Insgesamt wirkt der Schritt von 1701 zu 1404 sehr groß und bringt eine Menge mehr Bedienmöglichkeiten mit.

Unsere Einwohner zeigen uns deutlich ob es ihnen gefällt oder nicht.

Die History Edition bringt im Vergleich zu damals nicht nur eine 64-Bit und 4K Unterstützung mit. So sind Ladezeiten nun auf ein Mindestmaß gesenkt und Abstürze gehören der Vergangenheit an. Wem der Soundtrack gefällt, der findet in den Spieldateien den Soundtrack, einen Wallpaper und die Warenübersicht.

Waren sind die Grundlage unserer Stadt. Ohne sie möchte niemand in unseren Städten leben.

Wem das Solo-Spiel nicht genug ist, der kann sich im Multiplayer mit bis zu 3 anderen Spielern messen. Hier sollte man jedoch ausreichend Zeit einplanen, da eine Stadt gerne mal weit über 10 Stunden an Fürsorge benötigt.

Blicken wir zurück auf unser Endlosspiel: Ist unsere Stadt groß genug und haben wir genug Geld und Waren zusammen, so können wir dann Armeen ausbilden und weitere Inseln einnehmen. Dies gefällt und macht nicht zuletzt dank des neuen Systems der Armeen eine Menge spaß. Armeen verschanzen sich nun und greifen auf Befehl andere Stellungen an. Mit dem neuen System können regelrechte Schlachten simpel ausgetragen werden. Einzig die Steuerung könnte etwas aufschlussreicher sein (-0,2).

"Epische" Schlachten werden jetzt mit Stellungen ausgetragen.

Neu dazu gekommen sind die Monumente. Um unsere Herrschaft endgültig zu demonstrieren, können wir eine Speicherstadt und ein Kirchenmonument errichten. Die Speicherstadt stellt uns einen stark vergrößerten Lagerraum zur Verfügung. Die Kirche bzw. Kathedrale bietet einen sehr großen Einzugsbereich für die Erfüllung des Glaubebedürfnisses. 

Note: 1,2

Grafik

Die Grafik setzte damals Maßstäbe und muss sich heute auch nicht verstecken. Selbst schwächere PC sollten heute damit klar kommen. Einzig größere Städte benötigen etwas mehr an Leistung und neigen auf schwaächeren Systemen zum ruckeln.

Note: 1

Von der Korsaren-Insel starten die "Piraten" des Orients ihre Streifzüge.

Systemanforderungen

Als Mindestanforderungen sind angegeben:

Betriebssystem: Windows 7 / 8.1 / 10

Prozessor: Intel Core i3-3220 oder AMD FX 4130

RAM: 4GB

Grafik: Nvidia GeForce GTX 660 | AMD Radeon R7 265

Freier Speicher: 7,22 GB

Mit so geringen Anforderungen kommen die meisten Rechner in den damaligen Genuss. 4K und große Städte erfordern jedoch einen bei weitem potenteren Rechner.

Note: 1

Erweiterbarkeit

Da die History Edition der Königsedition gleich gestellt ist, enthält sie auch das Add-On Venedig. Hier findet sich der Multiplayer und weiterer Inhalt. Schade, dass beide getrennt voneinander gestartet werden müssen (-0,2). 

Note: 1,2

Auch im Orient müssen wir unsere Inseln verteidigen.

Support / Zugänglichkeit

Das Spiel lief während der Review störungsfrei. Darum musste der Support nicht kontaktiert werden. Erhältlich ist das Spiel innerhalb der History Collection und einzeln bei Ubisoft direkt, Keysellern oder im Handel. Ebenso findet es sich im Epic Store wieder.

Note: 1

Fazit

Anno 1404  macht vieles richtig und eben wenig falsch. So ist es bezogen auf die Vorgänger eigentlich der beste Teil der Reihe. Neben dem bereits sehr guten Basisspiel bringt das Add-On mehr Spaß hinein. So ist ein Multiplayermatch erst damit möglich. Positiv anzumerken ist auch die neue Art der Armeesteuerung durch einzelne Lager. Insgesamt zeigt sich das Spiel auch von einer grafisch schönen Seite, welche zum beobachten einladen. Hier spielt die 64-Bit und 4K Portierung gut in die Karten.

Monumente wie die Speicherstadt zeigen unseren Reichtum nach außen und bieten besondere Vorteile.

So macht es einen großen Spaß, seine Stadt zu errichten und gegen andere Spieler (KI oder Menschen) zu verteidigen. Wer bereits damals eine große Freude daran besaß, wird dies auch heute noch haben. Falls man bisher weniger mit den Titeln zu tun hatte und einen Neueinstieg macht, der wird mit Anno 1404 den besten Einstieg haben. So zeigt sich der Titel als Grundstein des heute aktuellen Anno 1800.

Endnote: 1 (1,06)

Alle gezeigten Bilder entstammen aus dem durch Ubisoft publishten Spiel Anno 1404.

Anmeldung zum Newsletter:
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Social

Dir gefällt die Seite!? Dann folge mir doch auf folgenden Netzwerken:

facebook       Twitter Logo Blue     Bildergebnis für Instagram    youtube logo 2018     

 

Zertifizierung

introduction to cybersecurity

© 2020 Technik-Kiste.de. All Rights Reserved.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.