Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

(Retro)Review zu Rise of Nations: Extended Edition

Genre: Strategie Plattformen: PC 
Erscheinungsdatum: 2003    Veröffentlicht: 04.12.2019
Entwickler: Big Huge Games & SkyBox Labs   

Inhalt:

  1. Einleitung
  2. Spielmechanik
  3. Grafik
  4. Story
  5. Systemanforderungen
  6. Erweiterbarkeit
  7. Support / Zugänglichkeit
  8. Fazit

Einleitung

Im Jahre 2003 faszinierte das Spiel "Rise of Nations" viele Menschen vor dem heimischen PC. Erinnere ich mich zurück, so sehe ich viele Stunden voller Spielspaß und Spannung vor dem PC. Große Schlachten um jede einzelne Stadt meiner Nation haben mich und andere lange gefesselt. Doch fesselt das Spiel von damals heute noch immer? Finden wir es heraus!

Spielmechanik

Das Spiel geht relativ leicht von der Hand. So Steuern wir die Kamera mit den Pfeiltasten und befehligen unsere Nation mit der Maus und passenden Shortcuts auf der Tastatur. Zusätzlich können wir mit dem Mausrad zoomen und sehen unsere Bürger ganz genau bei dem was sie gerade machen. 

Im Kern geht es darum eine der 24 Nationen auszuwählen und gegen bis zu 8 andere Spieler (KI oder Mensch) auf unterschiedlich großen Karten in Echtzeit zum Sieg zu führen. So bauen wir nach echten Städten der Nation benannte Stadtzentren und erweitern diese um diverse Gebäude. Wir legen Felder an, bauen Holzfällerhütten oder Steinbrüche und später sogar Ölfördertürme. Unsere Bürger, welche von uns rekrutiert werden, arbeiten dann in diesen Gebäuden. Zusätzlich müssen wir Technologien erforschen und unsere Fraktion durch die einzelnen Epochen steuern. Jede Epoche bringt neue Einheiten zur Rekrutierung und Fortbildungen für unsere Einheiten woduch sie stärker werden mit sich. Theoretisch kann man also in der Neuzeit mit Barbaren kämpfen (endet jedoch in einem einseitigen Gemätzel).

1Die Kämpfe ereignen sich auf dem Land, der See und in der Luft. Zu beginn mit Barbaren und Steinschleuderern, später mit Panzern, Jets und Atomraketen. So ergibt sich schnell ein Wettrennen mit den Gegnern, da jeder der beste und schnellste (und somit wohl der stärkste) sein möchte. Der Spieltitel ist also Programm. Leider ähneln sich viele Einheiten und Nationen in ihrer Aufmachung. Hier wäre ein wenig mehr Bezug zu den Nationen schön gewesen.

2Jedes Stück Land erkämpfen wir uns durch erobern oder errichten von neuen Städten und Festungen. Erreichen wir den Meilenstein der Atomraketen können wir zwar leicht die Gegner vernichten müssen aber auf den Atomaren-Fallout achten. Dieser sorgt nach einer bestimmten Zahl von explodierten Sprengkörpern für die Niederlage aller Spieler im Match.

Note: 1,5

Grafik

Damals musste sich das Spiel mit seiner doch komplexen 3D-Grafik nicht verstecken und bot sehr viel Detailreichtum. Heute macht es noch immer Spaß den Bürgern bei der Arbeit zuzusehen und die Einheiten in den Kampf zu schicken.

3Dennoch hätte auch damals noch ein klein wenig Feinschliff hier und da nicht geschadet. Proportionen von Schiffen, Flugzeugen und Einheiten sind nicht stimmig zueinander. So wirken Schiffe meist viel zu klein. Darum:

Note: 1,3

Story

Eine direkte Story gibt es nicht. Jedoch bietet das Spiel Welteroberungskampagnen nach historischen "Vorbildern" in denen man die kontrolle über bekannte Fraktionen und Herrscher übernimmt. Diese machen Spaß und bieten so einige Hürden welche erst ein mal überwunden werden wollen.

Note: 2,7

4

Systemanforderungen

Mindestanforderungen des Spiels sind für die Version des Microsoft Stores folgend aufgeführt:

OS: Windows 10 mit Build 15063.0 oder höher (32-Bit)

DirectX: Version 11

RAM: 1 GB

Grafik: Intel HD 3000 oder höher mit mindestens 1GB Video RAM

CPU: 1.6 Ghz

Diese Anforderungen sollten eigentlich fast alle Rechner erfüllen.

Note: 1

Erweiterbarkeit

Da es sich um die Extended Edition handelt, enthält diese bereits das Add-On Thrones and Patriots. Weitere DLC's oder Add-On's und die Möglichkeit des Moddings sind nicht bekannt.

Note: 2

Support / Zugänglichkeit

Der Support erfolgt über die Microsoft Kanäle wobei man ehr dannach suchen muss, da es sich um ein relativ altes Spiel handelt. Vertrieben wurde das Spiel damals als CD und mittlerweile als Download über den Microsoft Store. Hier ist leider das Alter des Spiels ein negativer Aspekt.

Note: 3

Fazit

Zurück zum Anfang: Lohnt sich der Kauf des alten Spiels im Store? Macht der Titel nach wie vor Spaß? Die Antwort lautet "Ja" sofern man auch früher Spaß daran hatte. Neulinge stoßen sich zu hoher Warscheinlichkeit am altbackenen Auftreten. Wer darüber hinwegsieht bekommt ein Spiel geboten in dem er Nationen ausbaut und zum Sieg führt. Dafür reist er durch viele Epochen der menschlichen Entwicklung und durchlebt so einen interessanten Kampf um Rohstoffe und Land.

6Ich persönlich habe die Zeit mit Rise of Nations damals als auch heute genossen und kann es jedem Fan von damals nur ans Herz legen wieder ein mal die Kontrolle zu übernehmen. Der Mix macht Spaß und sorgt relativ lange für Motivation. Daher bekommt das Spiel auch als Endnote:

Endnote: 2+ (1,91)

Rise of Nations: Extended Edition © Microsoft Corporation. "(Retro)Review zu Rise of Nations: Extended Edition" wurde gemäß den „Verwendungsregeln für Spielinhalte“ von Microsoft unter Verwendung von Inhalten aus Rise of Nations: Extended Edition erstellt, wird jedoch von Microsoft nicht unterstützt und steht mit Microsoft in keiner Verbindung.

Die Verwendungsregeln für Spielinhalte von Microsoft sind hier einsehbar: