Wie testen wir eigentlich?

Wie testen wir eigentlich?

Reviews sind ja schön aber das Ergebnis bringt uns nichts wenn wir nicht wissen was es aussagt.

Wie testen wir eigentlich?

Reviews sind ja schön, aber das Ergebnis bringt uns nichts wenn wir nicht wissen was es aussagt. Darum wurde ein neues Konzept für die Bewertung eines Spiels auf die Beine gestellt. Diese Variante verzichtet auf eine stumpfe Benotung und setzt auf eine ersichtliche vergabe von Punkten für bestimmte, klar definierte Kriterien. So wird jetzt großes Augenmerk auf das eigentliche Spiel mit seiner Mechanik, dem Sound als auch der Grafik gelegt. Darum herum befinden sich weniger wichtige Kriterien. Diese können dann ein schlechtes Spiel nicht mehr retten bzw. ein gutes nach unten ziehen. Die neue Bewertungsmatrix tritt ab dem 10.12.2020 in kraft und wirkt sich nicht rückwirkend auf vergangene Reviews aus. 

Jede Review ist wie bisher in Kategorien aufgeteilt. Jede Kategorie wird zuerst für sich bewertet und dann im Fazit zusammengezählt. Innerhalb jeder Kategorie finden sich einzelne Kriterien, welche für eine volle Punktzahl erfüllt werden müssen. Es können auch nur Teilpunkte vergeben werden. Einige Kriterien gliedern sich in Unterkriterien, finden sich im Test aber nicht weiter aufgeschlüsselt. Die Grundlage der Punktevergabe findet sich im Text der jeweiligen Kategorie. Auf dieser Grundlage ergibt sich folgende Matrix. Angegeben sind immer die Maximal möglichen Punkte.

 

Story:

2 Tutorial (Ist ein Tutorial vorhanden? Wie gut ist es?)

2 Story (Story vorhanden? Wie gut?)

2 Erzählweise

4 Missionen (2 Mainquest / 1 Nebenquests / 1 Randtätigkeiten)

2 Zwischensequenzen

2 Charakterentwicklung/Erstellung

2 Motivation

= 16 Punkte insgesamt möglich

 

Spielmechanik:

4 Steuerung (2 Einfachheit / 1 Flüssig / 1 Anpassung)

4 KI (2 Intelligenz / 1 Flexibilität / 1 Authentisch)

6 Spielwelt (2 Größe / 4 Aufmachung / 2 Fortbewegung)

+10 für jeweils positive Eigenschaften

-10 für jeweils schlechte Eigenschaften

=24 Punkte insgesamt möglich

 

Sound:

2 Synchronisation

4 Tondesign (2 Authentizität / 2 Stimmung)

2 Soundtrack

2 Abmischung

=10 Punkte insgesamt möglich

 

Grafik:

2 Texturen

2 Schatten

2 Modelle

4 restliche Aufmachung

=10 Punkte insgesamt möglich

 

Systemanforderungen:

1 Mindestanforderungen

2 Hardwarenutzung

1 Empfohlene Anforderungen

=4 Punkte insgesamt möglich

 

Erweiterbarkeit:

2 Erweiterungen

2 Updates/Patches

1 Modding

=5 Punkte insgesamt möglich

 

Support/Zugänglichkeit:

2 Support

1 Zugänglichkeit

+1 DRM frei (Zusatzpunkt)

=3 Punkte (+ Zusatzpunkt) insgesamt möglich

 

Fazit

Story: 16

Spielmechanik: 24

Grafik: 10

Systemanforderungen: 4

Erweiterbarkeit: 5

Support/Zugänglichkeit:3 (+1)

Gesamt: 62 =100%

 

Daraus ergibt sich die Summe 62. Erreicht ein Spiel diese Summe und erhält den Zusatzpunkt für DRM-Freiheit, dann liegt die Bewertung bei über 100%.

Zum Verständnis der alten Bewertung wird nach wie vor in diesem Beitrag darauf verwiesen:

 

Alte Bewertung

So wird in 6 Kategorien das Spiel bewertet und zum Schluss ein Fazit mit Endnote gezogen. Als Grundlage werden Schulnoten genutzt.

Die Noten werden an die vom Spiel zum Zeitpunkt der Review erbrachten Leistungen gesetzt. So werden kleine Fehler/Kritikpunkte mit 0,2 Noten und große Fehler/Kritikpunkte mit 0,5 Noten Abzug gewertet. Beispiele für die Benotung:

Fehler mit -0,2:

  • kleinere Texturfehler
  • Übersetzungsfehler
  • merkwürdige Steuerung (darf das Spielerlebnis nicht stark behinder)
  • Dialogoptionen mau
  • Menüs unstrukturiert

Fehler mit -0,5:

  • Abstürze
  • grobe Texturfehler
  • Fehler in Handlungssträngen
  • schlechte Dialoge / Gespräche
  • kein Tutorial / Hilfe

Führen große Fehler zur Unspielbarkeit des Spiels kann die Benotung nach unten auch mehr als 0,5 betragen.

Besitzt ein Spiel in einer Kategorie keine Fehler/Kritikpunkte oder diese wären zu hoch gegriffen erhält das Spiel die Note 1 in dieser.

Anmeldung zum Newsletter:

Zertifizierung

introduction to cybersecurity