Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Windows: FAT32 Formatierung

Da es nicht mehr möglich ist, ein Speichermedium mit FAT32 zu formatieren, muss man etwas kreativ werden. Wer nicht unbedingt FAT32 benötigt, kann weiterhin mit exFAT formatieren. Das exFAT Dateisystem ist eine neuere Version des FAT32 Dateisystems. Leider können viele Endgeräte wie z. B. Autoradios damit noch nicht umgehen. 

Um dennoch einen Stick oder ein anderes Speichermedium zu formatieren, wird eine zusätzliche Software benötigt. Viele auf dem Markt vorhandene Software ist in diesem Bereich leider "werbeverseucht". Bevor der Stick formatiert werden kann, muss er noch bereinigt und vorbereitet werden. Dies kann auch über die grafische Oberfläche erledigt werden, ist jedoch in den meisten Fällen nicht praktikabel.

1) Öffnen der PowerShell oder des Terminals mit Administratorberechtigung. Dies erledigst du am einfachsten über das Startmenü.

2) Eingabe des Befehls: diskpart und bestätigen mit [Enter]

3) Mit dem Befehl: list disk die momentanen Speichermedien anzeigen lassen:

 Hier sieht man alle angeschlossenen (erkannten) Datenträger (Disks)

4) Das richtige Medium auswählen, wobei X die Nummer des Mediums ist: select disk X

Anhand der list aussgabe kann man mit select die zu bearbeitende Disk auswählen.

5) Den Befehl: clean eingeben. Bitte beachte, dass du die richtige Disk zuvor ausgewählt hast. Jetzt wird das Medium bereinigt.

6) Nutze nun den Befehl: create partition primary size Speichergröße in KB

Das erstellen einer neuen Partition erfolgt mit diesem Befehl.

7) Jetzt musst du die gerade erstellte Partition finden. Hierfür lässt du dir eine Liste der Partitionen auf dem Medium ausgeben: list par

 Die gerade erzeugte Partition können wir uns auch hier per list anzeigen lassen.

8) In der Liste sollte nun, die erzeuge Partition zu finden sein. Diese musst du mit select partition X auswählen. Wobei X die Nummer der Partition ist.

 Mit select wählen wir die Partition aus.

9) Aktiviere nun die Partition mit dem Befehl: active

10) Nun ist es so weit, dass du eine Software benötigst. Da ich oft mit Images von Betriebssystemen (Windows und Linux) arbeite, nutze ich Rufus. Rufus ist eine frei erhältliche und nicht werbefinanzierte Software. Man kann sie sich ⇒ hier ⇐ (Bitte beachte, das du auf eine externe Website weitergeleitet wirst) downloaden.

Nach dem Start von Rufus wählst du unter Laufwerk das Medium aus. Als Startart musst du unbedingt "Nicht startfähig" wählen! Bei Bedarf vergibst du einen sinnvollen Laufwerksnamen. Am wichtigsten ist die Auswahl des Dateisystems. Hier musst du "Large FAT32" wählen und unter erweiterte Formatierungsoptionen den Punkt "Erweiterte Bezeichnung und Symbole erstellen" abwählen. Es genügt nun ein Klick auf Start. Nun ist der Stick bzw. das Medium fertig.

 

Anmeldung zum Newsletter:
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Social

Dir gefällt die Seite!? Dann folge mir doch auf folgenden Netzwerken:

facebook       Twitter Logo Blue     Bildergebnis für Instagram    youtube logo 2018     

 

© 2020 Technik-Kiste.de. All Rights Reserved.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.